Solardachziegel – sinnvoll oder nicht?

Solardachziegel – sinnvoll oder nicht?

Die gegenwärtigen Konflikte im Osten Europas haben vielen Leuten zum ersten mal aufgezeigt, wie abhängig wir von fossilen Energieträgern aus Russland und anderen Staaten sind. Vor allem betrifft dies die Erdgas- und Erdölexporte, die Deutschland zu einem Großteil aus Russland bezieht. Doch auch Bezüge aus anderen Ländern werden aufgrund der künstlichen Verknappung teurer und Drittländer behalten ihre Reserven lieber im eigenen Inland. 


Daher rücken alternative Energieformen nun wieder in den Vordergrund. Wasserkraft, Windkraft und Solarenergie erleben eine steigende Nachfrage. Das ist am Suchtrend in den einzelnen Suchmaschinen deutlich erkennbar. Immer mehr Menschen informieren sich zu alternativen Energien. Generell ist das Interesse an eigens erzeugter Energie groß. Gerade mit Blick auf die CO2-Besteuerung auf fossile Energieträger werden konventionell erzeugter Strom und herkömmlicher Kraftstoff ohnehin immer teurer und unrentabler.

Der aktuelle Konflikt hat diesen Prozess zusätzlich beschleunigt und zeigt uns, dass wir unsere Energieerzeugung dauerhaft umstellen müssen. Hierbei geht es zunehmend auch um Dezentralisierung und die Erschließung bisher ungenutzter Flächen zur Energiegewinnung. Neben dem Bau von Windkraftanlagen liegt insbesondere im Ausbau der Solarenergie großes Potential.

Wo liegt der Unterschied zwischen Solardachziegeln und einer PV-Anlage?

Solarenergie zu nutzen liegt auf der Hand, schließlich scheint die Sonne im ganzen Landesgebiet mehr oder weniger gleich. Und eine Photovoltaikanlage (PV-Anlage) kann auf nahezu jeder freien Fläche installiert werden, die zur Südseite hin exponiert ist. Das schöne ist, dass es solche Freiflächen zur Genüge gibt. Ein Großteil davon entfällt auf die Dächer von Firmengebäuden und privaten Häusern. Hier ist es ohne weiteres möglich, eine PV-Anlage zur Stromgewinnung aus Sonnenenergie nachzurüsten. Diese wird einfach auf den bestehenden Dachziegeln montiert und die gewonnene Energie ins hauseigene Stromnetz eingespeist.

dachziegel-solar


Dank intensiver Forschung und Entwicklungsarbeit hat sich aber eine Alternative zur herkömmlichen PV-Anlage aufgetan, die insbesondere bei Neubauten von Häusern und Geschäftsgebäuden zum Einsatz kommt: der Solardachziegel. Dabei handelt es sich um ein Solarpanel, welches direkt auf dem Ziegel vorhanden ist. Passgenau und dünner als eine normale Solarzelle liegt es auf dem eigentlichen Ziegel auf und wird wie ein solcher gedeckt. In einem Arbeitsgang wird somit der Dachstuhl eingedeckt und eine Solaranlage installiert. Der optische Vorteil ist, dass sich diese nicht so stark von einem normalen Dach abhebt.

Welche Kosten fallen für Solardachziegel an?

Die Kosten für Solardachziegel betragen in etwa 25 Euro pro Stück. Für ein Einfamilienhaus mit einem mittleren Stromverbrauch von 5500 kWh entstehen somit Kosten von rund 20.000 Euro. Und eine Fläche von 1,0 Quadratmeter stellt eine Leistung von 0,13 kWp zur Verfügung, mit 50 Quadratmetern kommt man somit auf 6,0 kWp Leistung.

Teile wenn es Dir gefällt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.