Brunnenpumpen ohne Strom – geht das mit Solar?

Brunnenpumpen ohne Strom – geht das mit Solar?

Es gibt in heutiger Zeit fast nichts mehr, was nicht ohne Hausstrom betrieben werden kann. Solarbetriebene Pumpen für einen Springbrunnen oder einen größeren Brunnen klingt vielleicht seltsam, aber es funktioniert und verfügt darüber hinaus auch über einige Vorteile. Sie verursachen kaum Kosten und sind überall, wo kein Strom ist, flexibel einsetzbar.

Wie kann man sich eine Solar-Brunnenpumpe vorstellen?

Normal laufen Pumpen über ein 220/240 Volt Stromnetz und fördern so über eine Umwälzpumpe das Wasser nach oben. Bei der Solarpumpe gibt es zwei Varianten:

• Brunnenpumpe mit Akku und Solar
• Brunnenpumpe mit Solar ohne Akku
Es kommt bei den Ausführungen darauf an, welchem Zweck die Pumpe dienen soll, um Wasser zu fördern. Solarbetriebene Brunnenpumpen, die zudem mit einem Akku versehen sind, speichern ihre Energie im Akku und geben dann den Strom am Tage Solar ab und am Abend, wenn die Sonne oder zumindest die Helligkeit nicht mehr gegeben ist, über den gespeicherten Akku. So fördert die Brunnenpumpe auch an bewölkten Tagen Wasser.

Bei einer Brunnenpumpe ohne Akku befindet sich in der Pumpe ein Konverter, welcher die Sonnenenergie direkt in Wechselstrom umwandelt. Dieser Strom wird dann an den Pumpenmotor weitergeleitet. Es gibt unterschiedliche Konverter, die je nach Einstrahlung der Sonne die Pumpe stufenlos regelt. Das funktioniert auch an bewölkten Tagen. Allerdings stößt die reine Solar-Brunnenpumpe im Frühjahr, Herbst und Winter an ihre Grenzen. Wenn es vermehrt bewölkt ist und die Sonne nicht scheint und so auch in der Nacht, legt die Solar-Brunnenpumpe eine Pause ein.

Was gibt es für Brunnenpumpen mit Solarstrom?

Die meisten Menschen kennen diese Art der Solarstromförderung im kleinen Stil in Form einer Wasserfontäne oder einem kleinen Zimmer- oder Gartenbrunnen. Genau diese Brunnenmodelle gibt es ebenso wie kleine und große Reifen in unterschiedlichen Ausführungen.
Da gibt es zum Beispiel für die Gartenbewässerung:
• Mit Solar betriebene Tiefbrunnenpumpen.
• Mit Solar betriebene, frei stehende Gartenpumpen.
• Solarbetriebene Teichpumpen.

Wie ist es möglich, dass eine Brunnenpumpe mit Solar betrieben werden kann.
Was benötigt man dafür:
• Die Gartenpumpe muss über eine 220 Volt Aufnahme verfügen.
• Ein Solarpaneel.
• Einen leistungsstarken Spannungswandler (Inverter).
• Eine Steuereinheit mit einem Spannungsbegrenzer.
• Einen Akkuspeicher, wenn nötig.

Was sollte man im Bereich Solarpumpe noch wissen?

Beim Kauf des Solarpaneels ist darauf zu achten, dass der Leistungsumfang groß genug ist, zumindest wenn es sich hier um einen ausreichenden Betrieb handeln soll. Im besten Fall sollte die dreifache Leistung der Pumpe erzielt werden, zumindest wenn man auf den Einsatz einer Batterie als Zwischenspeicher verzichten will.

Ganz einfache Rechnung:
• Laut Typenschild verfügt die Brunnenpumpe über 100 Watt.
• In diesem Fall wird ein Solarpaneel von wenigstens 200 Watt, besser noch 300 Watt die richtige Wahl sein.

Warum sollte die Pendelleistung stärker sein als die Brunnenpumpe?

Die Kraft der Pumpe ist abhängig von der Fördermenge. Nur mit einem leistungsstarken Solarpaneel ist ein ausreichender und zuverlässiger Pumpenbetrieb gewährleistet. Laut Herstellerangaben verfügen kleine Solarpaneele häufig über eine recht hohe Leistung. Allerdings wird diese Leistung nur bei permanenter Sonneneinstrahlung und wolkenfreiem Himmel erreicht. Global gesehen wird die Pendelleistung beeinträchtigt durch:
• Die auf das Panel gerichtete Sonneneinstrahlung befindet sich nicht im optimalen Winkel zum Kollektor, wodurch die Strom-Lieferleistung geringer ausfällt.
• Der Himmel wird von zu vielen Wolken bedeckt.
• Die Pumpe soll auch am Morgen und Abend bei leicht bewölktem Himmel zuverlässig pumpen.
• Beim Starten verbraucht die Pumpe wesentlich mehr Strom als im Dauerbetrieb.
• Handelt es sich um eine zusätzliche Akkuspeicherung, sollten mindestens 50 % mehr Leistung zur Verfügung stehen, als die Pumpe normal benötigt, damit in diesem Fall auch Strom gespeichert werden kann.

Lohnt sich eine Solar-Brunnenpumpe?

Auf jeden Fall kann sich eine Solar-Brunnenpumpe lohnen. Schon ab 50 Watt Leistung lohnt sich der Umstieg zu einer Solarpumpe. Das ist schon sinnvoll, wenn die Pumpe täglich mehrere Stunden in Betrieb ist. Hinzu kommt die Flexibilität im Bereich der Aufstellung als auch die Umwandlung einer 220 Volt Pumpe sollte reichen, um auf Solar umzusteigen.

Hinzu kommt:

Eine Solar betriebene Brunnenpumpe fördert das Wasser auch ohne Strom an die Oberfläche. In vielen abgeschiedenen Gegenden und Ländern lässt sich das Wasser ohne Strom nur schwer an die Oberfläche befördern. Hier schafft eine Solar-Brunnenpumpe die benötigte Abhilfe.

Vor & Nachteile einer Solar-Brunnenpumpe

VORTEILE:
• Bedingt durch den fehlenden Stromanschluss sehr umweltfreundlich.
• Die Folgekosten entfallen hier.
• Im Garten ausreichend für optische Hingucker (Fontäne).
• Schafft im Garten angenehme Atmosphäre durch das Plätschern des Wassers.

NACHTEILE:
• Betrieb von Solarpumpen ohne Akku ist nur bei Sonneneinstrahlung möglich.
• Fördermenge ist mit großen strombetriebenen Pumpen nicht vergleichbar.

Wenn die Solar-Tauchpumpe ihren Zweck für das jeweilige Gewerk Brunnen, Garten oder Springbrunnen erfüllt, lohnt sich in jedem Fall der Kauf einer Solarpumpe.

Teile wenn es Dir gefällt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.